logo-mini
Adidas Energy Boost 3 m Laufschuhe

Würzburger Firmenlauf 2017 mit FLYERALARM

Teilen

Würzburger Firmenlauf 2017 mit FLYERALARM

Am 28. Juni, am Mittwoch in einer Woche, ist es wieder soweit – der Würzburger Firmenlauf findet zum 12. Mal statt. Firmen aus Würzburg und Umgebung laufen an diesem Tag um die Wette, egal ob Profi oder Anfänger, jeder darf mitmachen. Eine Strecke von 7,4 km erwartet die Teilnehmen. Man startet im Dallenbergbad, läuft über die Konrad-Adenauer-Brücke auf die andere Mainseite, läuft am Main entlang bis zur alten Mainbrücke, wechselt wieder die Seite und läuft die komplette Strecke an der Mergentheimer Straße entlang zurück bis zum Dallenbergbad. Für diese Strecke bekommt man maximal 1,5 stunden Zeit, die schnellsten schaffen es in unter 30, ich meine sogar in knapp über 20 Minuten.

Meine Teilnahme History

Ich habe bis jetzt nur zwei mal mitgemacht, in den Jahren 2014 und 2015. Im Jahr 2016 hatte ich mich zwar dafür angemeldet, konnte aber aus diversen Gründen nicht teilnehmen. Im Jahr 2014 bin ich die Strecke in unter 45 Minuten gelaufen, ich glaube es waren knapp unter 43 Minuten. Als Ziel hatte ich mir 45 Minuten gestellt. Witzigerweise habe ich für den Lauf aber nicht trainiert und bin keinen Meter gelaufen. Ich habe mich lediglich auf meine Ausdauer vom Radfahren verlassen und zu dem Zeitpunkt bin ich sehr viel Rad gefahren. Der Plan ist aufgegangen und ich hatte nach dem Lauf noch vier oder fünf Tage lang Muskelkater 🙂

Sowohl auf der Strecke als auch im Ziel halte ich mich dezent im Hintergrund 🙂

2015 ist dann nicht ganz so gut gelaufen. Da hatte ich eine Zeit von etwas über 46 Minuten. Es hatte an diesem Tag über +30° C und ich habe den Fehler gemacht vor dem Lauf was zu essen. Und so hatte ich nach etwa der Hälfte der Strecke Seitenstechen, welches mich zum Gehen gezwungen hat. Dadurch habe ich natürlich Zeit verloren und konnte meine Zeit vom letzten Jahr nicht halten, geschweige denn schlagen.

Meine Ausrüstung für 2017

Laufschuhe

Dieses Jahr bin ich wieder am Start und habe mich sogar ein wenig vorbereitet. Ich war beim Runners Point und habe mir ein Paar Laufschuhe besorgt, die wie für meine Füße geschaffen sind – Adidas Energy Boost 3 m. Zuvor hatte ich ebenfalls Adidas Laufschuhe, allerdings welche aus dem Deichmann, die ich damals auch nur für das Fitnessstudio gekauft hatte. Der Unterschied ist bemerkenswert. Nachdem der Verkäufer meine Beine und Füße analysiert hat, hat er mir drei Schuhpaare zur Auswahl vorgelegt – von Asics, Nike und Adidas. Das einzige erwähnenswerte an meinen Füßen war die Tatsache, dass ich relativ schmale Füße habe und dementsprechend einen schmalen Schuh gebraucht habe. Ich habe den Asics am rechten Fuß, den Nike Schuh am linken Fuß angezogen und bin damit ein paar Schritte gelaufen. So wirklich habe ich keine großen Unterschiede gemerkt. Dann habe ich den Adidas Schuh angezogen – und das war’s, die beiden anderen waren sofort aus dem Rennen. Als hätte man den Adidas direkt an meinem Fuß genäht. Der Unterschied war krass, aber nicht überraschend für mich, da ich bereits einige Freizeitschuhe von Adidas besitze und damit auch schon immer super zufrieden war. Zu den Schuhen werde ich aber noch ein paar Worte in einem Separatem Artikel verlieren, da gibt es dann auch mehr Bilder vom den Schuhen.

Adidas Energy Boost 3 m Laufschuhe

Kompressionsstrümpfe

Als ob das schon nicht genug wäre, habe ich mir auch noch ein Paar Kompressionsstrümpfe von CEP geholt – CEP Progressive + Run Socks 2.0 – pink/black. Tja was soll ich sagen – wenn ausrasten dann richtig 🙂  Die Strümpfe gab es als Männervariante in Neon Grün/Blau und Schwarz-Weiß und in der Damenvariante in Pink. Ihr ahnt schon was kommt… Die Unterschiede sind eigentlich nur in den Größen und diese richten sich nach Wadenumfang. Tja, ich habe nicht nur schmale Füße, sonder auch schmale Waden und wer mich kennt, weiß, dass ich an Pink nicht vorbei gehen kann, einfach schon aus Trotz. Ja – Ich habe die Strümpfe in Pink geholt 😀  Und sie passen super gut zu unseren FLYERALARM Laufshirts vom Firmenlauf im Jahr 2015. Also habe ich jetzt ein stimmiges Trainingsoutfit 🙂

Fitness Tracker

Somit war ich komplett ausgestattet und habe mit den Trainingsläufen angefangen. Schon nach dem ersten Trainingslauf (ja, ich bin gleich beim ersten Lauf die komplette Strecke gelaufen und bin 4 Tage am Muskelkater des Todes gestorben ^^) war mir klar, dass ich keine Lust habe mit meinem Smartphone in der Hand zu laufen um die Zeit und die Strecke mit GPS zu Tracken. Ein Fitness Tracker musste her. Nach Stundenlager Recherche im Netz habe ich mich für die Garmin vívoactive HR Sport GPS-Smartwatch entschieden. Da ich damit nicht nur Laufen sondern auch Radfahren wollte, musste ein Multisport Tracker her. Der benannte Kandidat hat da in den Tests sehr gut abgeschnitten, also ist meine Entscheidung auch darauf gefallen – die Entscheidung habe ich bis jetzt nicht bereut. Die Uhr habe ich mir übrigens gebraucht bei reBuy gekauft – 50 € günstiger, mit 18 Monaten Garantie.

Meine Trainingsläufe und Ergebnisse

Und mit dieser Ausstattung bin ich dann die nächsten zwei Trainingsläufe gelaufen – Ich bin zufrieden. Umgezogen, Uhr dran, Profil „Run“ gestartet und los geht’s. Nach dem Lauf kann man sich dann alles im Detail anschauen. Und so komme ich zu meinen Ergebnissen der drei Trainingsläufe die ich bisher absolviert habe. Für die 7,5 Km habe ich bis jetzt jedes Mal über 45 Minuten gebraucht. Ich kratze die ganze Zeit an der 50 Minuten Marke. Das mag aber mehrere Gründe haben. Zum einen war ich im hügeligen Gelände unterwegs, dann habe ich auch noch mit dem Kollegen beim Laufen gequatscht und es ist natürlich keine Wettkampfatmosphäre. Der Firmenlauf finden komplett im flachen Gelände statt. Ich werde definitiv nicht beim Laufen sprechen und ich werde natürlich mehr Gas geben. Somit bin ich zuversichtlich, dass ich die 45 Minuten Marke dieses mal wieder knacken kann. Ob ich meine Bestzeit aus dem Jahr 2014 schlagen kann, bleibt offen – ich bin gespannt. Einen Traininglauf werden ich noch Ende dieser Woche absolvieren, dann werde ich mich bis zum Firmenlauf ausruhen und dem Körper Zeit für Regenerierung geben, damit ich beim Firmenlauf richtig durchstarten kann.

Hier noch ein Paar Bilder meiner gelaufenen Strecken und ein paar Details zu meiner Performance (meine Instagram Posts):

. 🇬🇧 the first training run is done. 11 am – it is already too hot for sports. Next time i have to start earlier in the morning. 7,5 km in about 50 minutes – not that great time. I expected a better result, at least 45 min. Well, it appears like i should train even more as expected to beat my time from the last years. By the way – did you recognise my pink socks? Just hilarious! 😂 🇩🇪 der erste Trainingslauf ist durch. 11 Uhr und es ist bereits zu heiß für Sport. Das nächste Mal sollte ich früher starten. 7,5 km in etwa 50 Minuten – nicht die beste Zeit. Ich erwartete ein besseres Ergebnis, zumindest 45 Minuten. Scheint so, als ob ich mehr trainieren sollte, als ich dachte, um meine Zeiten der letzten Jahre zu schlagen. Übrigens – habt ihr meine pinken Strümpfe bemerkt? Einfach nur geil! 😂 . #running #fit #firmenlauf #training #cardio #adidas #nike #sennheiser #ipod #cep #pink #flyeralarm #summer #hot #toobad #mustimprove #fitlyfe #fitness #run #sunday #workout

Ein Beitrag geteilt von Anton Warkentin (@phoenix.works) am

🇬🇧 the third training run is done – 9,03 in 59:41. It took me about 49:25 to accomplish 7,5 km. That’s still to slow to beat my best time of about 42 minutes. The last two runs i have been running in a hilly terrain with some uphill and downhill peaces. I hope i am a bit faster running in flat terrain. I think i’ll do one last training run at the end of the week and get some days of to regenerate. On wednesday 28th June is the official run. I has to be my best run! 👊 🇩🇪 der dritte Trainingslauf ist absolviert – 9,03 km in 59:41. Für 7,5 km habe ich ungefähr 49:25 gebraucht. Das ist immer noch viel zu langsam um meinen persönlichen Rekord von 42 Minuten zu schlagen. Die letzten zwei Läufe habe ich im hügeligeligen Gelände absolviert. Ich hoffe, dass ich in Flachen ein Stück schneller laufe. Ende der Woche will ich noch einen letzten Trainingslauf absolvieren und dann ein paar Tage zur Regenerierung nutzen. Am Mittwoch 28. Juni ist es soweit. Es muss mein bester Lauf werden! 👊 . #running #fit #run #fitlife #fitness #garmin #vivoactivehr #imperial #metric #fail #sport #active #phoenixworks #health #behealthy #trainhardt #healthy #instarunners #pink #adidas #nike #cep

Ein Beitrag geteilt von Anton Warkentin (@phoenix.works) am

Ich poste hier noch ein Update nach meinem letzten Trainingslauf und nach dem Firmenlauf mit meinen Ergebnissen. Außerdem bin ich sehr gespannt, ob ich ab jetzt weiterhin laufen gehe… Ich bin durch und durch Radfahrer, mal sehen ob sich das mit der neuen Ausrüstung ändert und ich mehr Spaß am Laufen haben werde als zuvor.

UPDATE – 23.06.2017

Hier die Details zu meinem letzten Trainingslauf in Form meines Instagram Posts:


Man sieht sich auf dem Firmenlauf 😉

UPDATE – 29.06.2017

Ergebnis

Ich habe es geschafft!!! Ich bin nicht nur in unter 45 Minuten die Strecken gelaufen, sonder habe auch noch meine Bestzeit von knapp 43 Minuten um ganze 4 Minuten geschlagen. Meine neue Bestzeit für den Firmenlauf lautet nun 38:38. Ich bin sowas von zufrieden! 🙂

Hier mein Instagram Post nach dem Lauf mit den Details:

Und hier noch ein paar Fotos vom Firmenlauf:

Firmenlauf 2017 - halbe Strecke

Firmenlauf 2017 - Zielgerade

Und mit diesem tollen Bild hatte ich sogar eine prominente Platzierung auf der Startseite von main-ding.de:

Firmenlauf 2017 - mainDing Screenshot

Und das war’s zum diesjährigen Firmenlauf. Nächstes Jahr will ich auf jeden Fall wieder mitmachen und Meine Bestzeit erneut schlagen. Mal sehen, vielleicht komme ich ja sogar unter die 30 Minuten Grenze 😛

mm

Anton Warkentin

1987 in Omsk, Russland geboren - 2000 nach Deutschland gezogen - 2015 Bachelor of Science in Wirtschaftsinformatik - heute Product Owner & Agile Leader


Kommentar hinterlassen